Artikel
0 Kommentare

Die Wabendeckung

Wabendeckung Schornstein

Die „Wabendeckung“ wird aus quadratischen Platten mit einer gestutzten Ecke hergestellt. Sie kommt in der Hauptsache als Fassadendeckung und auch immer häufiger im Gauben- und Schornsteinbereich vor und gilt als wirtschaftliche Außenwandbekleidung, da der Materialverbrauch nicht hoch ist und die Anbringung der einzelnen Platten schnell und unkompliziert vorgenommen werden kann.

Diese Deckart wird gern eingesetzt, wenn es darum geht, dem Gebäude einen prägnanten und bodenständigen Charakter zu verleihen. Deswegen wird sie oft zur Altbausanierung herangezogen und vorzugsweise mit Naturschiefer ausgeführt. Doch auch mit farblich abgestimmten Faserzementplatten bietet sie an modernen Gebäuden einen gewissen Eyecatcher.

Wabendeckung

Anfang der Wabendeckung mit 20×20 cm Faserzementplatten, weiß, am Modell

Die Ortdeckung, also der seitliche Abschluss, erfolgt bei der Wabendeckung als Strackort, wobei die aufgelegte Ortplatte die Wabenplatten seitlich mindestens um 40 mm (im Modell 60 mm) überdeckt. Sie ist aber auch an der geraden Ortkante als eingebundener Ort möglich.

Wabendeckung Ortgang

Links sieht man den eingebundenen Ort mit Profilschiene, rechts den Strackort.

Der Materialbedarf dieser Deckart gilt im Vergleich zu anderen Deckvarianten als relativ niedrig. Es werden knapp 40 Platten pro Quadratmeter benötigt, wenn man 20×20 cm Platten verwendet.

Ihr Zimmermeister Axel Wittenberg
Mobil: 0160 90 20 55 74, Festnetz: 05191 939 0 233
E-Mail: awittenberg@gmx.tm

Sie interessieren sich für Verkleidungen mit Naturschiefer oder Faserzementplatten? Rufen Sie mich an oder nutzen Sie unser Kontaktformular. Gern zeige ich Ihnen weitere Möglichkeiten und Muster.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.